Kleiderkammer – seit über 30 Jahren sozial tätig

Die Kleiderkammer Wilhelmsburg ist seit über 30 Jahren sozial tätig. In unseren Spezialcontainern sammeln wir in ganz Hamburg, vorzugsweise in Kirchengemeinden, Kleidungsstücke, Schuhe, Bettwaren, Spielwaren und Hausrat. Anschließend werden brauchbare Stücke bei uns fachgerecht sortiert, aufbereitet und für unsere Ausgabestellen kommissioniert.

Meine alten Klamotten bringe ich immer zu einem der Container der Kleiderkammer Wilhelmsburg. Das ist super, weil ich dadurch nicht nur mehr Platz in meinem Kleiderschrank habe, sondern auch noch anderen Menschen helfen kann.

Kleider-Spenderin

Wir sind täglich mit den LKW der Kleiderkammer Wilhelmsburg unterwegs. Entweder sammeln wir die gespendeten Textilien aus den Containern ein oder wir bringen die aufbereitete Kleidung zu unseren Ausgabestellen im Hamburger Stadtgebiet.

Fahrer der Kleiderkammer

In den Ausgabestellen der Kleiderkammer Wilhelmsburg kommt nur die „Cremeware“ an. Die Ausgabe richtet sich an Bedürftige, die in den Ausgabestellen die Möglichkeit haben, die gut erhaltene Kleidung zu erhalten.

Kleiderkammer-Mitarbeiterin
Kundin der Kleiderkammer

Wir freuen uns darüber, dass in der Kleiderkammer keine Unterschiede aufgrund unserer Herkunft gemacht werden. Egal ob wir dort arbeiten oder nur Kleidung bekommen. Wir werden unterstützt und gehören einfach dazu.

Kunde der Kleiderkammer

Als Langzeitarbeitslose bin ich froh über meinen Job als Sortiererin bei der Kleiderkammer Wilhelmsburg. Dadurch sehe ich in meinem Leben wieder eine Perspektive und komme mit anderen Menschen in Kontakt. Zuhause fällt mir nur die Decke auf den Kopf.

Langzeitarbeitslose

Früher habe ich im Hafen gearbeitet. Jetzt bekomme ich nur eine kleine Rente und bin deswegen besonders froh über die Kleiderausgabe der Kleiderkammer. Dort bekomme ich für kleines Geld neue Kleidung.

Armer Rentner

Als Recyclingfirma nehmen wir der Kleiderkammer die Ware ab, die für die Ausgabe nicht mehr gut genug ist. Bei uns wird die Ware recycelt oder in entsprechende Märkte eingebracht. Damit leisten wir gemeinsam einen Beitrag zur Schonung der Umwelt.

Recycling-Unternehmer

Beschäftigung und Qualifizierung

Beschäftigung und Qualifizierung

Die Kleiderkammern Wilhelmsburg und Harburg sind Beschäftigungsprojekte der passage gGmbH. Rund 75 Langzeitarbeitslose, sowie Menschen mit körperlichen Einschränkungen werden in der Kleiderkammer beschäftigt und weiterqualifiziert, um ihnen eine stärkere soziale Teilhabe zu ermöglichen und berufliche Perspektiven zu schaffen. Sie arbeiten unter fachlicher Anleitung in den Bereichen Textilbearbeitung, Re- und Upcycling, Büro oder Transport.

Diese Mitarbeiter/innen werden von der team.arbeit.hamburg (Jobcenter) als Maßnahmeteilnehmer in einer Arbeitsgelegenheit an die Kleiderkammer vermittelt. Zusätzlich beschäftigen wir Mitarbeiter/innen in verschiedenen geförderten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen (BASFI/ESF), um eine Rückkehr in den ersten Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Umweltschutz durch Recycling

Umweltschutz durch Weiterverarbeitung

Mit der Weiterverwertung und der Abgabe gebrauchter, aber nutzbarer, Kleidung wird ein wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung und somit zur Schonung der Umwelt geleistet.

Nicht verwendbare Textilien werden zur fachgerechten Entsorgung an einen zertifizierten Recyclingbetrieb abgegeben.

Unser erklärtes Ziel ist der Umweltschutz durch Nutzung der vorhandenen Ressourcen. Daher beteiligen wir uns aktiv an Projekten aus dem Bereich Re- und Upcycling. Hier zum Beispiel Re-Design von Nicole Kierzs aus Feinstrumpfhosen und anderem Material.

Kleiderkammer Hamburg Wilhelmsburg

Kleiderkammer Wilhelmsburg

Seit 1996 befinden wir uns im Veringhof in Wilhelmsburg. Dort werden die Spenden sortiert und fachgerecht von den Mitarbeiter/innen aufbereitet und für die Abgabe in den Ausgabestellen komissioniert.

Hier arbeiten Festangestellte und bis zu 50 Mitarbeiter/innen in öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahmen. Sie werden für verschiedene Tätigkeiten eingesetzt und zusätzlich unterstützt, um sich wieder in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Mitarbeiter sind hier zwischen 15 – 30 Stunden in der Woche tätig.

Jeden Monat prüfen und sortieren die Mitarbeiter bis zu 75 Tonnen Spendengüter. Dabei handelt es sich zum Einem um private Spenden und Spenden eines großen Textilunternehmens. Die Mitarbeiter entscheiden, ob die Textilien direkt zu den Ausgabestellen weiter gegeben werden können, ob es sich lohnt kleine Schäden zu reparieren oder sie unbrauchbar sind und entsorgt werden müssen.

Kleiderkammer Hamburg Harburg

Kleiderkammer Harburg

In der Kleiderkammer Harburg werden hauptsächlich Mitarbeiter/innen mit körperlichen Einschränkungen beschäftigt.

Neben Sortierungsarbeiten liegt der Schwerpunkt hier im Re- und Upcycling. Reißverschlüsse, Knöpfe, usw. werden aus nicht tragbaren Kleidungsstücken zur Weiterverwendung herausgetrennt. Nichttragbare Strickwaren werden komplett aufgeräufelt, um später daraus neue Sachen entstehen zu lassen. Aus Jeans-Hosen, -Jacken und -Hemden entstehen Zuschnitte für andere Projekte, beispielsweise für Nähkurse unseres Kooperationspartners „Stoffdeck”, in denen Flüchtlingsfrauen Ablenkung von Kriegserlebnissen finden.

Beschädigter Modeschmuck wird repariert. Loses Material wird zur späteren Weiterverarbeitung gesammelt. So entstehen aus defekten Stücken ganz neue Kreationen als Unikate.

Wir freuen uns über ihre Spende

Um unsere soziale Arbeit auch in Zukunft weiterführen zu können und Menschen den Erwerb kostengünstiger Kleidung zu ermöglichen, sind wir als gemeinnützige Einrichtung der passage gGmbH auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir freuen uns über Kleiderspenden, insbesondere Kinderkleidung, Spielzeug sowie Heimtextilien, Hausrat und Bücher.

So können Sie spenden